Warum Tschernobyl?

Wir sind eine Gemeinschaft von deutschen und niederländischen Trikefahrern und Kindern aus der Region um die ukrainische Stadt Tschernobyl.
In Tschernobyl nahe der Stadt Prypjat ereignete sich am 26.April 1986 die bisher schwerste Atomreaktor-Katastrophe aller Zeiten.
Viele Menschen kamen dabei ums Leben und die Region rund um den Reaktor wurde für viele hundert Jahre verstrahlt.

Noch heute gibt es durch die hohe radioaktive Verstrahlung Schädigungen bei Mensch, Tier und Natur.
Besonders dramatisch sind diese Folgen für die Kinder, die oft mit Schädigungen geboren werden oder sie im Laufe ihres Lebens durch ihre veränderte Genstruktur bekommen. Schilddrüsenkrebs, Leukämie und andere Imunkrankheiten treten am Häufigsten auf.
Aber auch Kinder die Angehörige durch die Reaktor-Katastrophe verloren haben, zählen zu den Opfern.


Die Tschernobyl-Gruppe

Es entstanden in den Jahren nach der Katastrophe zahlreiche Hilfsprojekte. Eines davon war die Kooperation der weißrussischen Bürgerinitiative “Pol der Hoffnung” aus der Region Tschernobyl, mit der Zentrale in der weißrussischen Stadt Minsk und der deutschen Gruppe “Erholung für Tschernobyl-Kinder in Mendig”  in Mendig bei Koblenz. Zwanzig Jahre lang arbeiteten diese Gruppen zusammen und vermittelten hilfsbedürftige Kinder aus der Region Tschernobyl in deutsche Patenfamilien. Außerdem unterstützten die deutschen Patenfamilien die Familien der Kinder im Herkunftsland (z.B. mit Paketen, die mit eigenen LKW nach Minsk gebracht wurden, damit die Hilfe auch da ankommt, wo sie hin soll) und einmal pro Jahr wurden die Kinder für einige Wochen zu den Patenfamilien nach Deutschland geholt.


Die Triker

Im Jahre 2008 schloss sich eine Gruppe von befreundeten Trikefahrern diesen Patenfamilien an und betreute die Kinder an einem Wochenende. Dabei wurde mit den Kindern gezeltet, gespielt, Trikeausfahrten und Ausflüge gemacht. Auch das Shoppen und die Versorgung mit Medikamenten und Vitaminen war Teil des Projekts.
So entwickelte sich im Laufe der Jahre eine innige und feste Bindung zwischen den nur scheinbar so unterschiedlichen Gruppen von Kindern und Trikern.
Die Kinder kehrten jedes Jahr wieder zu “ihren” Trikern zurück und schon nach kurzer Zeit, waren auch sie ihre “deutschen Eltern”.


Gründung der “Tschernobyl-Triker”

Als die Ursprungs-Patenfamilien nach 20 Jahren ihre Patenschaften einstellten, entschlossen sich die Triker, die “ihre” Kinder nach so vielen Jahren fest ins Herz geschlossen hatten, die vollständige Patenschaft zu übernehmen und so entstand im Jahre 2012 die Gemeinschaft der “Tschernobyl-Triker”. Die Zentrale in Minsk erklärte sich bereit von nun an mit den Trikern die Patenschaften aufrecht zu erhalten. Die Gründung dieser neuen Gruppe fand während des Wochenendes mit den Kindern am 13.07.2012 in Mendig statt.

Für die “Tschernobyl-Triker”
Andreas Schönfeld
(Webmaster und Admin dieser Seiten)

 

Falls Sie Interesse haben unsere Konzeption einzusehen, klicken Sie bitte hier zum Download der Konzeption (Word-Dokument, 183 KB).

Am 13.07.2012 wurde in Mendig die neue Gruppe der “Tschernobyl-Triker” ins Leben gerufen. Nachdem bekannt wurde, dass die vorhergehende Organisation auf deutscher Seite sich zurückziehen würde, war schon nach kurzer und spontaner Sitzung allen klar, dass wir weiter machen würden und der Name war auch schnell gefunden: “Tschernobyl-Triker!”!

[Galerie nicht gefunden]

 


Willkommen auf der Homepage der Tschernobyl-Triker!

Diese Seiten befinden sich derzeit noch im Aufbau!

Hier erfahren Sie alles über unsere Gruppe, unsere Ziele und können auch in umfangreichen Bild-Berichten unsere Aktivitäten verfolgen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Besuch unserer Seiten.

Für Anregungen oder Fragen zu uns, wenden Sie sich einfach an den Webmaster dieser Seiten: E-Mail

Herzlichst Andreas Schönfeld

Tschernobyl-Triker

Das Bild zur Gründung der Tschernobyl-Triker mit den Paten und den Kindern (Mendig, 13.07.2012).

 

Slideshow